Die ultimative Packliste für dein Festivalwochenende

Party Spaß FestivalSommerzeit – Festivalzeit. Du bist bereit für Partys und hast deine Festival Tickets längst gecheckt? Dann kann es mit dem Spaß bald losgehen. Zuvor solltest du dir jedoch ein paar Gedanken machen, was auf deiner persönlichen Packliste nicht fehlen darf. Fährst du mit mehreren Freunden auf ein Festival, setzt ihr euch am besten alle zusammen und macht euch eine Liste, wer welche Gegenstände mitbringt. So erspart ihr euch viel unnötigen Ballast. Immer daran denken, jeden Kg, der umsonst ist, kannst du gegen mehr Bier eintauschen. Wir haben dir eine grobe Packliste erstellt, was auf keinen Fall fehlen sollte.

Die passende Transportmöglichkeit finden

Bevor wir dir alles zeigen, was du für ein erfolgreiches Wochenende brauchst, geht es um etwas viel wichtigeres:

Die wohl interessante Frage ist, wie transportiert man all das Zeugs jetzt auf das Gelände? Erfahrene Besucher wissen, dass solch eine Anreise oft einer Pilgerwanderung gleicht. Die Parkplätze sind oft weit vom eigentlichen Campingplatz entfernt. Ein nicht zu unterschätzender Fußmarsch, den niemand dreimal bestreiten möchte. Tipp: Besorge dir einen Oma-Einkaufswagen, worin du deine Sachen unterbringst. Diesen kannst du hinter dir nachziehen und ersparst dir viel Schlepperei. Einen weiteren Teil deiner Sachen packst du in einen Rucksack, den du am Rücken trägst. Eventuell noch ein Rucksack, den du dir vorne umschnallst.

Ein Koffer mit Rollen würde solch einen Wagen ersetzen, jedoch beachte, dass nicht selten Schlamm, Steine und Feldwege auf dich warten. Wenn, dann verwende nur einen alten Koffer, den du entbehren kannst. Manche Profis kommen sogar mit einem Leiterwagen oder borgen sich einen Kinderwagen für den Transport aus. Sei kreativ beim Transport und teilt euch die Sachen vorab auf, dass jeder in etwa gleich viel tragen muss.

Das gilt übrigens auch für die Beladung der Autos. Einer nimmt am besten eine Transportrodel mit, um die 5 Kisten Bier zu transportieren. Nutzt beim Auto nicht nur den vorhandenen Kofferraum, sondern auch eine Dachbox. Diese macht vor allem dann Sinn, wenn euer Auto voll ist und kaum Stauraum im Kofferraum hergibt. In der Dachbox kannst du beispielsweise dein Zelt. Schlafsack und die Klamotten verstauen.

Eine Dachbox als Kofferraum-Erweiterung

Eine Dachbox auf einem AutoAlles was Platz findet und das zulässige Gesamtgewicht nicht überschreitet. Falls du im Winter zum Skifahren fährst, verwendest du die Dachbox für deine Ski, wenn es die Größe erlaubt. Sich solch eine anzuschaffen macht durchaus Sinn, auch wenn du oft mit dem Auto vereist oder größere Einkäufe tätigst. Mehr Platz zahlt sich immer aus.  Wenn du eine neue Dachbox suchst, schau dir mal die Jungs von Dachboxcheck an, da findest du sicherlich was! Eine Empfehlung, die wir persönlich machen können ist die THULE Motion XT Dachbox, welche wirklich sehr viel Volumen zu einem guten Preis bietet: https://www.thule.com/de-de/de/cargo-carrier/car-top-carrier/thule-motion-xt-sport-_-629601

Die Zeltausrüstung – dein Zuhause

Your Home ist your Castle – ohne Zelt hast du wahrscheinlich auch kein Zuhause auf dem Festival. Deswegen solltest du dieses auf keinen Fall vergessen. An heißen Tagen macht es auch Spaß, unter freien Sternenhimmel zu pennen. Nicht aber, wenn es der Wettergott nicht so gut meint, und Literweise Regenwasser empor schüttet. Spätestens dann, wünscht du dir ein Zelt herbei. Diesen Punkt könnt ihr euch natürlich aufteilen, falls ihr gemeinsam in einem Zelt schläft. Je nach Zeltgröße ist dies ziemlich individuell zu betrachten. So manche Festivall Liebhaber schlagen ganze Familienzelte auf, samt Vorgarten und aufblasbaren Swimmingpool.

Hier haben sich bei unseren Festivals die Zelte der Firma Globetrotter bewährt! Wer auf Luxus steht, kann sich natürlich auch die Luxusvariante gönnen. Wichtig: Vergiss neben dem Schlafsack auf keinen Fall eine gute Zeltunterlage oder mobile Matratze. Dein Rücken wir es dir danken. Entscheidet hier gemeinsam, ob ihr eine große Zeltmatratze verwendet oder jeder seine eigene Unterlage mitbringt. TIPP: Auf vielen Festivals Geländen gibt es kaum schattige Plätze. Falls Ihre eine Gruppe seid, stellt eure Zelte im Kreis auf und spannt in der Mitte ein Sonnensegel auf. Auf diese Weise habt ihr schönen Schatten. Um darunter zu sitzen, empfiehlt sich eine große Picknickdecke oder ihr packt ein paar Klappstühle ein.

Verpflegung und Kochmöglichkeiten

FestivalpartyAuf Festivals wird in der Regel für Speis und Trank gesorgt. Manche Veranstalter handeln hier sogar spezielle Bierpreise aus, die sich lohnen. Kühles Dosenbier um 1 Euro beispielsweise, darf sich durchaus sehen lassen. Dies ist leider nicht überall so und generell solltet ihr immer etwas zum Trinken mitbringen, um nicht zu verdursten. Wasserflaschen machen nur dann Sinn, wenn Ihr wirklich auf Kohlensäure steht. Reines Wasser Literweise aufs Gelände schleppen ist Ressourcen Verschwendung. Nimm dir eine Flasche mit und befülle diese vor Ort immer wieder neu. Auf dem Hauptfestivalgelände sind mitgebrachte Getränke sowieso meist verboten. Welche Regelungen hier herrschen, entnimmst du bitte den jeweiligen AGB. Kleine Snacks für zwischendurch sollten auf keinen Fall fehlen. Hier empfiehlt sich Knabbergebäck, Kekse und Lebensmittel, die nicht so schnell verderben. Ist ein Gaskocher erlaubt, könnt ihr euch Dosenfutter mitbringen und erwärmen, falls euch das Festivalessen nicht bekömmlich erscheint. Die Lebensmittel und Getränke bringst du am besten in einer Kühlbox mit, für eine dauerhafte Kühlleistung gibt es praktisches Trockeneis.

An Kleidung für alle Wetterlagen denken

Bei einem Festival im Hochsommer benötigst du gewiss nicht deine Skiausrüstung. Diese kannst du mit gutem Gewissen zuhause lassen, außer dein Event findet im Gebirge statt. Dann könnte es doch passieren, dass du mit Schnee in Berührung kommst. Falls nicht, packst du grundlegende Dinge in deine Tasche ein. Je nachdem wie lange das Festival dauert, eine gewisse Anzahl an T-Shirts und Hosen. Dauert das Festival zwei Tage, packst du am besten zwei Hosen ein. Falls ein Hosenbein im Schlamm versinkt oder bei einer wilden Rockeinlage reißt, bist du dankbar für deine Ersatzhose.

Sauberes Gewand für die Heimfahrt hat sich auch bewährt. Bringt am besten Kleidung mit, die du Entbehren kannst. Sachen, die dreckig werden dürfen ohne, dass danach Tränen kullern. Der Armani Anzug bleibt besser zuhause. Hosen oder Röcke für die Dame, sind die bequemsten Unterkleider, die sich bei einem Festival immerzu bewähren. Obenrum trägst du bei normalen Temperaturen ein Shirt oder Spagetti Top. Bei kalten Temperaturen einen Pulli drüber und eine etwaige Regenjacke. Wird es sehr heiß, darf es ruhig oben ohne sein oder mit Bikinioberteil. Pack besser ein Shirt mehr ein als zu wenig. Doch bedenke, ein Festival ist kein Schönheitswettbewerb. Hauptsache du hast Spaß an der Sache. Achte zudem auf festes Schuhwerk. High Heels sind hier nicht empfehlenswert, für zwischendurch und für den Duschbereich eignen sich Flips Flops für die Füße.

Kosmetik- und Hygieneartikel

Manche genießen Ihr Festival ganz ohne zu duschen, jedoch bei 35 Grad im Schatten, stellen sich sogar die Dusch-Verweigerer freiwillig bei der Waschanlage an. Hier liegt es im eigenen Ermessen, wie weit du deine Pflege ausdehnen möchtest. Ansonsten gilt wie immer, Duschgel, Shampoo, Rasierer, Rasierschaum, Sonnencreme, eine Wundsalbe, etwaige After Sun-Creme. Bei den Mädels erweitert sich die Einpackliste doch um ein Vielfaches. Jedes einzelne Schminktöpfchen würde den Rahmen jetzt sprengen. Hauptsache du vergisst das Allernötigste nicht. Die Damen sollten zudem an gewisse Hygieneartikel denken, weil diese auf einem Festivalgelände nicht immer erwerbbar sind. Das Gleiche gilt für Kondome, für alle, die keine Gelegenheit der Lust auslassen. Last but not least – Vergiss dein Handtuch nicht, am besten ein Badetuch, in dieses du dich nach deiner 3 Minuten Dusche reinkuscheln kannst.

Notwendige Medikamente

Zwar gibt es auf einem Festival eine Erste-Hilfe-Station, wo dein aufgeschlagenes Knie sicherlich verarztet wird. Für kleine Probleme zwischendurch, solltest du dir jedoch selbst helfen können. Bring Kopfschmerztabletten mit, Kreislauftropfen und Mückenschutz. Für besonders heikle Gäste, sollte ein Hygienespray nicht fehlen, um Dixi Klos zu säubern. Etwaige Feuchttücher und Ersatzklopapier machen auch Sinn, je nach Veranstalter.

Elektronische Geräte und Zubehör

Aufgrund der Diebstahlgefahr solltest du deinen teuren Laptop besser zuhause lassen. Das gilt generell für alle Wertgegenstände. Was du entbehren kannst, nimmst du nicht mit aufs Gelände. Mittlerweile befinden sich alle Notwendigkeiten sowieso direkt auf dem Smartphone. Damit kannst du Fotografieren, im Internet surfen und Nachrichten verschenken. Wichtig ist nur, dass du genug Saft für dein Smartphone mitbringst. Deswegen empfiehlt sich eine Powerbank, mit der du dein Handy einige Male aufladen kannst. Auf vielen Festivals gibt es mittlerweile Ladestationen, nur ganz ehrlich. Wer möchte sich dort stundenlang hinstellen, um zu warten, bis das Handy voll ist? Nutze dein Smartphone nur eingeschränkt, dann musst du es nicht ständig nachladen.

Kleiner Schnick Schnack gegen die Langweile

Zugegeben, Langweile gibt es auf einem Festival kaum. Weil fast den ganzen Tag etwas los ist und die restliche Zeit verbringst du sowieso damit, zu schlafen oder zu chillen. Falls noch Platz im Gepäck übrig ist, könntest du diesen mit einem Kartenspiel füllen oder mit einer Luftmatratze, für den Ausflug zum See. Federballschläger oder ein Wasserball sind auch eine nette Sache. Dies sind nur ein paar Anregungen für den persönlichen Gebrauch.

Geld und Plastikkarten

Ein wichtiger Aspekt ist das Geld. Nimm genügend Bargeld mit, um im Notfall gerüstet zu sein, falls die Geldautomaten leer oder nicht vorhanden sind. Oft werden solche auf Festivals mittlerweile aufgestellt, aber eine Garantie gibt es nie. Nimm eventuell noch deine Geldkarte mit und beschränke deine Wertsachen in der Geldbörse auf das Notwendigste, weil man auf Festivals gerne Dinge verliert. Eine kleine Bauchtasche, worin du deine Wertsachen unterbringst, macht auf jeden Fall Sinn

Wir hoffen, dass wir dir mit dieser kleinen Checkliste ein wenig weiterhelfen konnte. Es soll dir zur Orientierung helfen, natürlich kannst du dies nach eigenem Ermessen so gestalten, wie es dir genehm ist. Viel Spaß beim rocken und chillen.